© 2016 Print Media Academy - Heidelberg

  • Google Maps PMA Heidelberg

1/5

Architektur - Print Media Academy

Die Print Media Academy ist ein eindrucksvolles Gebäude im Herzen Heidelbergs. Der 50 Meter hohe Glaskubus ist nicht einfach nur schön - es steckt auch voller Metaphern und Symbole, die auf Druckprozesse und die Geschichte der Druckkunst anspielen. 

Wer das Gebäude betritt, erfasst das Credo sofort: Denken braucht Raum. Vom Foyer aus kann man bis zum 12. Obergeschoss blicken: Bewegungsfreiheit für Ihre Ideen. Die beiden Türme, in denen Besprechungsräume untergebracht sind, symbolisieren "Druckzylinder". Im Untergeschoss ruht das rote, kuppelförmige Auditorium in einem Wasserbecken: Ein Hinweis auf die Bedeutung der zwei wichtigsten Elemente beim Drucken: Farbe und Wasser. 

Das Gebäude entstand im Zeitraum von März 1998 bis März 2000 und hat ein quadratisches Grundmaß von 37 Metern und ist 50 Meter hoch. Die Glasfassade besteht aus einer zweischaligen Konstruktion mit begehbarem Luftzwischenraum. 

Durch die transparente Fassade sind von außen folgende Elemente sichtbar: Zwei Zylindertürme mit Seminarräumen, Auditorium, Wasserbecken um das Auditorium, vier gläserne Aufzüge, Rolltreppen und die Winkelformen der Bürogeschosse. 

Architekten:
Hensel-Bechtloff-Partner, Hamburg;
H.J. Schröder, Architekt BDA/Partner H.P. Stichs, Heidelberg

S-Printing Horse

Im Gegensatz zu den klaren Formen des Gebäudes wirkt das "S-Printing Horse" auf dem Vorplatz verspielt. Mit 13 Metern Höhe, 15 Metern Länge, vier Metern Breite und 90 Tonnen Gewicht ist es eine der größten Pferdeskulpturen der Welt. 

Die Skulptur ist aus Edelstahlelementen zusammengesetzt, die Teile einer Druckmaschine darstellen sowie einzelne Abschnitte des Druckprozesses widerspiegeln. Zum Beispiel entsprechen die Löcher im Hals den Bohrungen in den Seitenwänden einer Druckmaschine, in die die Lager der Druckzylinder gesetzt sind. Die sich drehenden Elemente an den Flanken der Skulptur spiegeln die Rotationen im Druckprozess wieder. Geschlossen wird die Prozesskette durch den Schweif des "S-Printing Horse". Dieser besteht aus einem abstrakten Buch, welches nachts abwechselnd in den drei Druckfarben Cyan, Magenta und Yellow angestrahlt wird. Abschließend wird das Buch von einem stilisierten Gesicht angeschaut. 

Die Skulptur weist auch auf die die symbiotische Beziehung zwischen Denken und Drucken hin: Unübersehbar sind die Parallelen zu Pegasus dem geflügelten Pferd der griechischen Mythologie, das alle Dichter reiten. Noch heute ist das geflügelte Pferd Sinnbild für dichterische Fantasie. Doch Inspiration allein reicht dem Dichter nicht, er muss seine Gedanken auch publizieren können. Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks hat diesen Schritt erst im großen Rahmen möglich gemacht. 

Entstehungszeit: 1998 - 2000
Maße: Höhe: 13 Meter, Länge: 15 Meter, Breite: vier Meter, Gewicht: 90 Tonnen
Künstler: Jürgen Goertz

S-Printing Horse Heidelberg Druck